Zitate zur Philosophie

Beckermann: Vernunft

"Überhaupt sollte man bei dem Substantiv "Vernunft" Vorsicht walten lassen; denn grundlegend ist hier ganz offensichtlich das Adjektiv "vernünftig". Wenn Vernunft überhaupt ein Vermögen ist, dann das Vermögen, vernünftig zu sein, sich im Denken und Handeln vernünftig zu verhalten. Wenn Vernunft überhaupt ein Vermögen ist, dann das Vermögen, sich im Denken und Handeln durch Gründe leiten zu lassen. Im Handeln ist der vernünftig, der tut, wofür die stärkeren Gründe sprechen; und im Denken der, der glaubt, wofür die stärkeren Gründe sprechen."

Beckermann 2013 (Glaube), S. 17.

Kommentar (0) Aufrufe: 1447

Einstein: Philosophie wie Honig

"Ist nicht die ganze Philosophie wie in Honig geschrieben? Es schaut wunderbar aus, wenn man es betrachtet, aber wenn man ein zweites Mal hinschaut, ist alles weg. Es bleibt ein Brei."

Albert Einstein. 1920er.

Kommentar (0) Aufrufe: 1439

Gabriel: Konstruktivismus

"Wenn wir überhaupt etwas erkennen, erkennen wir Tatsachen. Diese Tatsachen sind häufig Tatsachen an sich, also Tatsachen, die auch ohne uns Bestand haben. Eine heute weitverbreitete Version des Konstruktivismus beruft sich auf die Hirnforschung. Man liest und hört manchmal, dass die bunte vierdimensionale Wirklichkeit, die wir wahrnehmen, ein Konstrukt oder eine Konstruktion unseres Gehirns sei. In Wahrheit gäbe es nur physische Teilchen oder irgendwelche "verrückten" Vorgänge, etwa zitternde Strings in vieldimensionalen Räumen oder, weniger erfinderisch, subatomare Teilchen, die durch gewisse Gesetze gleichsam zu farblosen Festkörpern gerinnen, an denen Lichtteilchen abprallen. Durch Kontakt mit unseren Nervenenden entstünden Reize, die unser Gehirn dann unbewusst zu einer Art interaktivem Videospiel verknüpft, das wir kollektiv halluzinieren.

...

Schaut man sich den Neurokonstruktivismus genauer an, sieht man sofort, dass an ihm ungefähr gar nichts wahr ist, außer dass wir Gehirne haben und dass es Teilchen und spannende spekulative physikalische Theorien gibt. Wenn alles, was wir mittels unseres Gehirns beobachten, nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat, da diese nur aus zitternden Strings besteht, die sich in elf Dimensionen bewegen, dann gilt dies auch für unser Gehirn selbst. Der Neurokonstruktivismus müsste seinen eigenen Behauptungen gemäß konsequenterweise annehmen, dass wir überhaupt kein Gehirn haben. Daraus folgt aber, dass die These, unsere bunte vierdimensionale Umwelt sei eine körperinterne Gehirnsimulation, selbst in jeder Hinsicht nur eine hirnlose Simulation ist.

...

Der allgemeine Grundfehler des Konstruktivismus besteht darin, dass er nicht erkennt, dass es kein Problem ist, Tatsachen an sich zu erkennen."

Gabriel 2013, S. 59-61.

Kommentar (0) Aufrufe: 1442

Kanitscheider: Einfluss von Emotionen auf Weltbilder

"An vielen Stellen kann man verifizieren, dass die generelle Abwehr naturalistischer Entschlüsselung emotive Wurzeln hat. Manchen erscheint die Wissenschaft wegen ihrer Entzauberungsrolle (Max Weber) geradezu widerwärtig, und es werden die abenteuerlichsten Argumente zusammengekratzt, um irgendwo noch ein Refugium des Undurchdringbaren, Analyseresistenten zu retten. Die Situation zeigt einmal mehr, dass es die "reine Vernunft", den von den Emotionen unkontaminierten Verstand nicht gibt, weshalb wir sicher auch weiterhin mit dieser gespaltenen Situation leben müssen.

Hinzu kommt noch ein Argument aus der Neurobiologie. Es scheint so zu sein, dass in den frühen Kindheitsjahren die Weichen für die emotionale Orientierung, für Haltungen und Reaktionsmuster gestellt werden und dass zu späteren Zeiten durch noch so starke schlüssige Argumente auch an kognitiven Illusionen nichts mehr geändert werden kann, so dass regelrechte basale Umwertungen, z.B. von einer christlichen spirituellen Werteontologie zu einem eliminativen Materialismus, kaum vorkommen können."

Kantischeider 2007, S. 29.

Kommentar (0) Aufrufe: 1392

Kanitscheider: Sokal-Trick

"Später wurde mir klar, womit ich mir die Anerkennung meines Professors erworben hatte, als ich einmal einen Seminarvortrag über Hegels Phänomenologie des Geistes hielt. Ich hatte einfach instinktiv den Sokal-Trick angewendet, nämlich die Wortmusik des Hegelschen Jargons imitierend einen dem Original ähnlichen Text verfasst, ohne irgendetwas verstanden zu haben, ohne wirklich logische Analysen vorzulegen. Vielleicht half mir meine mittlere musikalische Begabung etwas dabei, die idealistischen Worthülsen emphatisch vorzutragen, aber im Nachhinein bin ich davon überzeugt, dass der anschließende Dialog über meinen Hegelvortrag ein "dialogo de besugos" war, wie man im Spanischen zu sagen pflegt, ein Gespräch, bei dem jeder an jedem vorbeiredet, ohne es zu merken.

Kanitscheider 2007, S. 14.

Kommentar (0) Aufrufe: 1416

Knapp: Kopenhagener Deutung und Philosophie

"Aus philosophischer Perspektive ist die Kopenhagener Deutung der Quantentheorie besonders einleuchtend. Die Kopenhagener Deutung versteht die immaterielle Welt der Möglichkeiten als Aspekt der Realität, der sich außerhalb von Raum und Zeit befindet. Diese immaterielle Realität wird nicht als Vorstufe zur materiellen Wirklichkeit betrachtet, sondern als wirksamer Teil davon. Die Unbestimmtheit ist ein Aspekt der Materie."

Knapp 2011, S. 122.

Kommentar (0) Aufrufe: 1384

Knapp: Widersprüche als Teil der Realität

„Der Widerspruch ist für Niels Bohr kein ungelöstes Rätsel, er ist ein Teil der Realität. Wir können uns aussuchen, welchen der beiden Aspekte wir beobachten wollen, doch nur wenn wir uns der widersprüchlichen abgewandten Seite bewusst sind, kommen wir der Qualität einer tiefen Wahrheit nahe. ...

Es geht nicht darum, die Widersprüche aufzuheben, sondern darum, sie als wesentlichen Teil der Realität anzuerkennen und die eigene Wahrnehmungsfähigkeit in Bewegung zu bringen.“

Knapp 2011, S. 135.

Kommentar (0) Aufrufe: 1973

Koch: Philosophen bringen keine Antworten

"Aber als Wissenschaftler kann ich doch folgendes feststellen: Ich kann bis zu Platon oder Descartes zurückgehen, aber wir haben in den letzten 2300 Jahren keinerlei Fortschritte im Hinblick auf die philosophischen Aspekte des Bewußtseins gemacht. Die Philosophen haben sich in den letzten 2000 Jahren in so ziemlich jeder Frage unter der Sonne gründlich geirrt. Man sollte nie auf die Antworten der Philosophen hören, sondern auf ihre Fragen."

Christof Koch in Blackmore 2012, S. 183.

Kommentar (0) Aufrufe: 1356

Nietzsche: Nichtigkeit des Menschen

"In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der "Weltgeschichte"; aber doch nur eine Minute. Nach wenigen Atemzügen der Natur erstarrte das Gestirn, und die klugen Tiere mussten sterben. - So könnte jemand eine Fabel erfinden und würde doch nicht genügend illustriert haben, wie kläglich, wie schattenhaft und flüchtig, wie zwecklos und beliebig sich der menschliche Intellekt innerhalb der Natur ausnimmt. Es gab Ewigkeiten, in denen er nicht war; wenn es wieder mit ihm vorbei ist, wird sich nichts begeben haben."

Friedrich Nietzsche, zit. in Schmidt-Salomon 2014, S. 19.

Kommentar (0) Aufrufe: 1488

Searle: Postmoderne

"In meiner intellektuellen Kindheit begegnete man genetischen Fehlschlüssen am häufigsten im Freudianismus und im Marxismus. Du zweifelst an der Wahrheit des Marxismus? Das zeigt nur, wie du von deinem bürgerlichen Klassenhintergrund irregeleitet bist. Heutzutage hört man nicht so oft genetische Fehlschlüsse, außer von postmodernen Denkern. Ich habe mich lange gewundert, warum dieser Fehlschluß im postmodernen Denken so weit verbreitet ist, bis ich eine Darstellung gelesen habe, die erklärt, warum den Postmodernen eigentlich keine andere Form der Argumentation zur Verfügung steht."

Searle 2006, S. 280f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1378

von Kutschera: Konsequenzen des Materialismus

"In meinen Arbeiten zum Leib-Seele-Problem habe ich mehrere Argumente angegeben, die den Materialismus widerlegen. Die Materialisten scheinen jedoch resistent gegenüber Argumenten zu sein." S. 234

"Der Materialismus ist keine Konzeption von bloß akademischem Interesse, er hat vielmehr gravierende praktische Konsequenzen. Er entzieht dem menschlichen Selbstverständnis, auf dem die europäische Kultur aufbaute, die Grundlage. Für ihn geschieht alles durch Zufall oder Notwendigkeit - "Notwendigkeit" steht für deterministische Naturgesetze. Auch der Mensch ist ein zufälliges Produkt kosmischer Entwicklungen wie der Evolution. Es gibt keine Freiheit, denn freie Handlungen sind weder zufällig noch determiniert. Handlungsgründe, speziell Vernunftgründe, bleiben daher ohne Wirkung auf unser Verhalten, so dass die Vorstellung vom Menschen als Vernunftwesen obsolet wird. Es gibt keine besondere Menschenwürde, denn die gründet sich nach Kant auf unsere Freiheit und unseren moralischen Sinn. Diesen Sinn gibt es für den Materialismus schon deswegen nicht, weil es die objektive Realität nicht gibt, auf die er sich beziehen soll: Es gibt keine objektiven Werte und Normen, denn die kommen in der Physik nicht vor; es gibt nur subjektive Präferenzen und Konventionen.

Heute ist der Materialismus so etwas wie die offizielle Doktrin. Wegen seiner Konsequenzen für unser Selbstverständnis ist die Auseinandersetzung mit ihm auch gegenwärtig eine der wichtigsten Aufgaben der Philosophie." S. 236

Franz von Kutschera in Knaup 2011, S. 235f.

Kommentar: Franz von Kutschera hat offensichtlich wenig Ahnung, wovon er spricht, manche seiner Befürchtungen sind falsch, manche mögen stimmen, auf jeden Fall gibt es gute Gründe, warum der Materialismus heute vor allem in den Wissenschaften sehr weit verbreitet ist: er folgt aus empirischen und logischen Notwendigkeiten und basiert nicht auf Wünschen und Hoffnungen.

Auch ohne Willensfreiheit spielen Vernunftgründe eine wesentliche Rolle, gerade der Materialismus muss von einer objektiven, materiellen Realität ausgehen, objektive Werte und Normen gibt es in der Tat nicht - aber eben aus grundsätzlichen Erwägungen.

Kommentar (0) Aufrufe: 1478

Born: Willensfreiheit

Max Born zu Albert Einstein:

"Der strikte Determinismus schien und scheint uns noch heute unvereinbar mit dem Glauben an Verantwortung und sittliche Freiheit."

"Ich finde eine deterministische Welt ganz abscheulich."

Einstein, Albert, Hedwig und Max Born. Briefwechsel 1919-1955. FaM 1982. S. 210, 212. Zit. in Koch 1994, S. 207, 208.

Kommentar (0) Aufrufe: 1228

Briegel: Zufall und Freiheit

Frage: Verwechseln Sie in Ihrem Modell nicht die Begriffe Zufall und Freiheit?

Prof. Briegel: Die gespeicherten Erinnerungen sind in der Tat das Material, welches das künftige Verhalten des Agenten beeinflusst. Zufällige Variationen von Erinnerungen könnte man in der Tat als "sich nicht richtig erinnern" bezeichnen. Solche fiktiven Erinnerungen können aber auch eine Vorlage liefern, "wie es auch hätte sein können". Insofern liefern sie das Material für das Denkbare und Vorstellbare auf der Grundlage realer Erfahrungen. Wichtig ist dabei, dass diese Veränderungen nicht beliebig sind, sondern vom bewährten Erfahrungsschatz ausgehen. Werden solche Erinnerungen als Vorlagen für künftige Aktionen des Agenten herangezogen, wie es in unserem Modell der projektiven Simulation der Fall ist, dann definiert dies neue Handlungsoptionen. In unserem Modell erzeugt der Zufall also Optionen, ohne die es in der Tat keine Freiheit geben kann.

http://www.spektrum.de/alias/freier-wille/ohne-zufall-gibt-es-keine-freiheit/1168814; Interview vom 26.10.2012, abgerufen am 2.7.2013; Gerhard Samulat interviewt Prof. Briegel.

Kommentar (0) Aufrufe: 1187

Cording: erlernte Willensfreiheit

"Danach muss personale Freiheit in einem vielfach rückgekoppelten biographischen Erfahrungs- und Lernprozess individuell erst erworben werden und kann durch Krankheit vorübergehend oder dauernd wieder verloren gehen. Willens- bzw. Entscheidungsfreiheit haben wir in dem Maße, wie unsere Entscheidungen durch personale Determinanten (mit-) geprägt werden, d.h. durch biographisch erworbene Lernerfahrungen, durch selbstkritisch-reflektierend gewonnene Einsichten und durch gedankliches Probehandeln anhand symbolisch repräsentierter Weltmodelle; dabei ermöglicht die mentale Antizipation der Konsequenzen von abzuwägenden Handlungsoptionen einen prospektiv rückgekoppelten Entscheidungsprozess. Auf diese Weise wird die Durchschlagskraft subpersonaler (z.B. artspezifischer) Handlungsimpulse zugunsten personal selbstbestimmter, zielorientierter Präferenzen reduziert, und die Befriedigung aktueller Bedürfnisse kann im Hinblick auf übergeordnete Ziele zurückgestellt werden."

Clemens Cording in Heinze 2006, S. 223.

Kommentar (0) Aufrufe: 1098

Cording: Kreativität

Ein weiteres Feld, auf dem wir personale Freiheit erleben, ist die Vielfalt unserer Handlungsoptionen und insbesondere unsere Fähigkeit, nicht nur zwischen uns vorgegebenen Entscheidungsalternativen auswählen, sondern diesen kreativ neue Alternativen hinzufügen zu können. Wenn etwa die Speisekarte eines Restaurants unseren Wünschen nicht entspricht, können wir das Restaurant auch wieder verlassen oder versuchen, den Koch dazu zu bewegen, uns eine Speisenfolge nach unseren Wünschen zusammenzustellen. Wir erfinden ständig Neues, das es in dieser Form noch nie gegeben hat – und zwar nicht nur, wenn wir ein Gedicht oder einen wissenschaftlichen Aufsatz verfassen, sondern auch, wenn wir uns in irgendeinem Slum aus Abfallresten eine neue Hütte bauen. Vergleichen wir z.B. die Evolution der menschlichen Architektur weltweit mit den genetisch vorprogrammierten Bauten der Bienen oder der Störche, so haben wir einen quantifizierbaren Maßstab für das Mehr an kreativen menschlichen Frei- heitsgraden – und die sind keineswegs nur subjektiver Natur, sondern objektiver Ausdruck unserer Fähigkeit, unsere Umwelt entsprechend unseren höchst individuellen Wünschen und Bedürfnissen kreativ umzugestalten.

Clemens Cording in Heinze 2006, S. 227.

Kommentar (0) Aufrufe: 1138

Dennett: Sphex

"Wenn die Zeit des Eierlegens gekommen ist, gräbt die Wespe Sphex zu diesem Zweck ein Erdloch und sucht sich eine Grille aus, sticht sie, so daß die Grille gelähmt, aber nicht tot ist. Sie schleppt die Grille in das Erdloch, legt ihre Eier an ihr entlang, macht das Erdloch zu, dann fliegt sie weg und kehrt nie wieder. Zur fälligen Zeit schlüpfen die Wespenlarven aus den Eiern und fressen die gelähmte Grille auf, die nicht verfault ist, da sie in dem Wespen-äquivalenten Zustand des Tiefgefroren-Seins gehalten wurde. Für das menschliche Verständnis zeigt eine solche ausgetüftelt organisierte und offenkundig zweckmäßige Gewohnheit einen überzeugenden Anflug von Logik und Bedachtsamkeit - solange, bis weitere Details untersucht werden. Zum Beispiel hat die Wespe die Gewohnheit, die gelähmte Grille zu dem Erdloch zu bringen, sie am Rand liegen zu lassen, in das Loch hineinzukriechen, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist, herauszukommen und die Grille dann einzugraben. Wird die Grille um ein paar Zentimeter verschoben, während die Wespe innen ihre vorläufige Inspizierung vornimmt, wird die Wespe, wenn sie aus dem Erdloch herauskommt, die Grille zuerst zurück zum Rand bringen, aber nicht in das Erdloch zerren, und sie wird dann die vorbereitende Prozedur wiederholen und in das Erdloch kriechen, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist. Wenn die Grille wieder ein paar Zentimeter weggeschoben wird, während die Wespe drinnen ist, wird sie die Grille noch einmal zum Rand bringen und wieder in das Erdloch kriechen zur letzten Überprüfung. Die Wespe kommt nie auf die Idee, die Grille direkt hineinzuzuzerren. Bei einer Gelegenheit wurde diese Prozedur 40 mal wiederholt immer mit dem gleichen Ergebnis."

Woolridge, D. The Machinery of the Brain. New York 1963. S. 82. Zit in Dennett 1986. S. 23.

Kommentar (0) Aufrufe: 1177

Einstein: Ich glaube nicht an die Freiheit des Willens

"Ich glaube nicht an die Freiheit des Willens. Schopenhauers Wort, der Mensch kann wohl tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will, begleitet mich in allen Lebenslagen und versöhnt mich mit den Handlungen der Menschen, auch wenn sie mir recht schmerzlich sind. Diese Erkenntnis von der Unfreiheit des Willens, schützt mich davor, mich selbst und die Mitmenschen als handelnde und urteilende Individuen allzu ernst zu nehmen und den guten Humor zu verlieren"

Albert Einstein 1932. http://www.einstein-website.de/z_biography/glaubensbekenntnis.html, abgerufen am 25.2.2014

Kommentar (0) Aufrufe: 1701

Einstein: ich weiss nicht, was mit Willensfreiheit gemeint ist

„Ich weiß ehrlich nicht, was die Leute meinen, wenn sie von der Freiheit des menschlichen Willens sprechen. Ich habe zum Beispiel das Gefühl, dass ich irgend etwas will; aber was das mit Freiheit zu tun hat, kann ich überhaupt nicht verstehen. Ich spüre, dass ich meine Pfeife anzünden will und tue das auch; aber wie kann ich das mit der Idee der Freiheit verbinden? Was liegt hinter dem Willensakt, dass ich meine Pfeife anzünden will? Ein anderer Willensakt? Schopenhauer hat einmal gesagt: ‚Der Mensch kann tun was er will; er kann aber nicht wollen was er will.‘“

Von https://de.wikipedia.org/wiki/Freier_Wille
– Albert Einstein : Ich vertraue auf Intuition. Der andere Albert Einstein. Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, Berlin, Oxford, S. 176.

Kommentar (0) Aufrufe: 1732

Empiricus: über den Indeterminismus

"Moreover, if cause were nonexistent everything would have been produced by everything and at random. Horses, for instance might be born, perchance, of flies, and elephants of ants; and there would have been severe rains and snow in Egyptian Thebes, while the southern districts would have had no rain, unless there had been a cause which makes the southern parts stormy, the eastern dry. Also, he who assertes that there is no Cause is refuted; for if he says that he makes this statement absolutely and without any cause, he is positing Cause while wishing to abolish it, since he offers us a cause to prove the non-existence of Cause."

Sextus Empiricus. Um 200. Zit. in Koch 1994, S. 116.

Kommentar (0) Aufrufe: 1109

Heinze: Umfrage zu Determinismus

"Nichols und Knobe (in press) etwa untersuchten, ob Studenten eher von einem indeterministischen oder deterministischen Universum ausgehen, welchen Einfluss die Annahme eines solchen auf ihre Einschätzung moralischer Verantwortlichkeit hat und welchen Einfluss Emotionen dabei haben. Die Autoren konnten zeigen, dass die meisten Studenten inkompatibilistische Intuitionen haben: Mehr als 90% der 41 Befragten waren der Ansicht, dass unser Universum vom indeterministischen Typus sei. Mit der abstrakten Frage konfrontiert, ob in einem deterministischen Universum Personen moralisch verantwortlich sind, antworten 86% mit Nein (eine inkompatibilistische Antwort). Wurden Sie allerdings mit einem konkreten Fall konfrontiert (Bill brennt sein Haus mit Ehefrau und 3 Kindern nieder, um mit seiner Sekretärin leben zu können), antworten 72% mit Ja (eine kompatibilistische Antwort). Wie kommt es zu dieser Diskrepanz?"

Heinze 2006, S. 216.

Kommentar (0) Aufrufe: 1100

James: freie Handlung

"Wenn eine freie Handlung eine vollständige Neuheit ist, die nicht in meinem Ich, meinem frühern Ich, ihren Ursprung hat, sondern aus dem Nichts entsteht, wie kann ich, mein früheres Ich, dafür verantwortlich gemacht werden? Wie kann ich dann einen dauernden Charakter bekommen, der lang genug derselbe bleibt, um Lob und Strafe als Entgelt zu verdienen? Die Perlenschnur meiner Lebenstage zerfällt in eine Menge unverbundener Kügelchen, sobald einmal durch die verkehrte indeterministische Theorie der Faden der innern Notwendigkeit herausgezogen ist. ... Dieses Argument mag für den einzelnen Fall gute Dienste leisten, aber abgesehen davon ist es jämmerlich...."

James 1994. S. 73f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1172

Kant: Kausalität durch Freiheit

„Wenn ich jetzt (zum Beispiel) völlig frei und ohne den notwendig bestimmenden Einfluss der Naturursachen von meinem Stuhle aufstehe, so fängt in dieser Begebenheit samt deren natürlichen Folgen ins Unendliche eine neue Reihe schlechthin an, obgleich der Zeit nach diese Begebenheit nur eine Fortsetzung der vorhergehenden Reihe ist. Denn diese Entschließung und Tat liegt gar nicht in der Abfolge bloßer Naturwirkungen und ist nicht eine bloße Fortsetzung derselben; sondern die bestimmenden Naturursachen hören oberhalb derselben in Ansehung dieses Ereignisses ganz auf, das zwar auf jene folgt, aber daraus nicht erfolgt und daher zwar nicht der Zeit nach, aber doch in Ansehung der Kausalität ein schlechthin erster Anfang einer Reihe von Erscheinungen genannt werden muss.“

Kant 1998, S. B478.

Kommentar (0) Aufrufe: 1246

Klaus: Zufall: hätte anders sein können

"Ein Ereignis heißt zufällig, wenn es nicht mit Notwendigkeit aus einer gegebenen Gesamtheit von Bedingungen folgt, wenn es so, aber auch anders hätte sein können. Das bedeutet nicht, daß ein zufälliges Ereignis nicht kausal bedingt sei. Die universelle Gültigkeit des Kausalgesetzes erstreckt sich vielmehr auch auf zufällige Ereignisse; auch sie haben ihre Ursache."

G. Klaus, M. Buhr (Hg.). Philosophisches Wörterbuch. Leipzig 1974. Zit in Koch 1994, S. 102.

Kommentar (0) Aufrufe: 1269

Koch: Willensfreiheit durch Quantenmechanik

"Die einzige reale Möglichkeit für eine freie Wahl im Sinne des Libertarismus besteht für den Geist darin, ein quantenmechanisches Ereignis statt eines anderen zu realisieren, wie von der Schrödinger-Gleichung vorgegeben. Angenommen, zu einem bestimmten Zeitpunkt kommt es an einer bestimmten Synapse zu einer Superposition zweier quantenmechanischer Zustände. es gibt eine 15-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die Synapse aktiv wird und ein chemisches Signal über den synaptischen Spalt zwischen zwei Neuronen sendet, und eine 85-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass dem nicht so ist. Die Wahrscheinlichkeitsrechnung ist jedoch nicht hinreichend, um zu entscheiden, was das nächste Mal geschieht, wenn ein Aktionspotenzial an der Synapse eintrifft. Alles, was man sagen kann, ist, dass wahrscheinlich keine Freisetzung erfolgen wird. ...

Nach unserer gegenwärtigen Interpretation der Quantenmechanik könnte ein Popper-Eccles-Geist diese idiosynkratische Freiheit ausnutzen. Der Geist könnte die Wahrscheinlichkeiten nicht verändern, könnte aber entscheiden, was bei jedem Durchgang passiert. Das Tun des Geistes würde stets verborgen bleiben, geheim, denn wenn wir viele Durchgänge betrachten, würde nichts Außergewöhnliches stattfinden: nur das, was nach den Naturgesetzen zu erwarten ist. Der bewusste Wille würde innerhalb der Zwangsjacke der Physik in der Welt agieren. Das Ganze würde sich nicht von Zufallsereignissen unterschieden. Wenn diese Spekulationen in die richtige Richtung zielen, wäre dies die maximale Freiheit, die dem bewussten Geist gewährt ist. Bei einer Entscheidung, die auf des Messers Schneide steht, könnte ein winziger Schubs in die eine oder andere Richtung den Ausschlag geben. Doch wenn ein Ergebnis deutlich wahrscheinlicher ist als ein anderes, wären die Einflüsterungen des bewussten Geistes zu irrelevant, um das Blatt zu wenden (vorausgesetzt, dass weniger wahrscheinliche Ergebnisse vom energetischen Standpunkt aus weniger begünstigt sind). Das ist eine magere, dürftige Freiheit, da der Einfluss des Geistes nur dann zum Tragen kommt, wenn die Ergebnisse mehr oder minder gleich wahrscheinlich sind."

Koch 2013, S. 185f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1115

Kornhuber: Anfänge des Willens

"Die Anfänge des Willens liegen vor der Kultur, vermutlich im sozialen Jagen (Campbell 1970), bei dem jedes Inidivduum von der Zuverlässigkeit der andern abhängt, das also die Auslese von Selbstdisziplin fördert, einer Eigenschaft, die Affen nicht im gleichen Maß wie Menschen haben. Aber die beginnende Kultur, mit Hilfe der Sprache, hat die Entwicklung offenbar vorangetrieben. Kultur und Wille haben sich gegenseitig angeregt und geprägt, denn Kultur ist disziplinierte Zusammenarbeit, beruht also unter anderem auf Willen. Max Weber schrieb: Kultur beruht auf Wertentscheidungen; wir sind Kulturmenschen, weil wir mit Willen begabt sind, der Welt einen Sinn zu geben."

Kornhuber 2009, S. 11.

Kommentar (0) Aufrufe: 1193

Kuhl: Indeterminismustäuschung

"Da das bewusste Ich seine eigenen Beschränkungen nicht kennt, ist zu erwarten, dass es seine Möglichkeiten überschätzt und den Beitrag des Selbst zu "seinen" Einsichten und Entscheidungen unterschätzt ... Daraus kann sich durchaus auch eine Indeterminismustäuschung ergeben, die darin besteht, dass das Ich alles Verhalten, das nicht von ihm selbst veranlasst ist, für "indeterminiert" hält. In diesem Falle gäbe es sogar einen psychofunktionalen Grund für die Attraktivität der philosophischen These, dass Willensfreiheit mit Freiheit von der kausalen Verursachung des Verhalten gleichzusetzen sei.

Julius Kuhl in Lampe 2008, S. 106f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1158

Nida-Rümelin: Gewissheit über künftige Entscheidungen

"Subjektive Gewissheit bezüglich eigener zukünftiger Entscheidungen ist begrifflich ausgeschlossen. Das Ergebnis der Abwägung muss offen sein, damit überhaupt eine Entscheidung getroffen werden kann. Diese Feststellung ist logisch wahr."

Nida-Rümelin 2005, S. 51.

Kommentar (0) Aufrufe: 1059

Nida-Rümelin: Lebensgeschichten

"Die traurigen Lebensgeschichten, die in Strafprozessen zur Entschuldigung des Angeklagten angeführt werden, sind nur dann relevant, wenn dieser Angeklagte aufgrund der damit einhergehenden psychischen Störungen nicht mehr voll zurechnungsfähig ist, wenn er nicht mehr imstande war, Gründe gegeneinander abzuwägen und sein Handeln daran auszurichten."

Nida-Rümelin 2005, S. 32.

Kommentar (0) Aufrufe: 1163

Noë: Strafe für Tiere

„Im Europa des Mittelalters geschah es nicht selten, dass Haustiere wie beispielsweise Schweine und Esel wegen Mordes oder Ehebruchs vor Gericht standen. Bei einem urkundlich belegten Fall wurde eine Sau für schuldig befunden, den Sohn des Schweinehirten zu Tode getrampelt zu haben…. Einigen Schweinen wurde nachgewiesen, während des mit der Tat einhergehenden Tumultes gequiekt zu haben. Sie erhielten wegen Beihilfe ähnliche Strafen.“
Noë 2010, S. 52.

Kommentar (0) Aufrufe: 1123

Pauen: Ladendiebstahl (können)

Eine Person will einen Ladendiebstahl begehen.

"Wenn mir also die lückenlose Überwachung durch Ladendetektive gar keine Möglichkeit lässt, in einem Lebensmittelladen zu stehlen, statt die Waren zu bezahlen, dann ist es keine selbstbestimmte Handlung, wenn ich die Waren bezahle, statt sie zu stehlen: Ich könnte die Waren ja gar nicht stehlen. Anders ausgedrückt: Wenn ich die Waren unter diesen Bedingungen bezahle, anstatt sie zu stehlen, ist dies nicht auf mich, sondern auf die Bedingungen zurückzuführen, die den Diebstahl ausschließen. Wenn es aber umgekehrt auf mich zurückzuführen ist, dass ich die Waren bezahle, statt sie zu stehlen, dann kann dies eben nicht durch äußere Bedingungen festgelegt sein. Ich muss also die Waren auch stehlen können, selbst wenn ich sie faktisch bezahle."

Michael Pauen in Lampe 2008, S. 55f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1190

Pauen: zufällige Wahl

"Wenn es nämlich ohne eine Veränderung der äußeren Umstände bei gleichbleibenden Überzeugungen gleichermaßen möglich ist, dass ich lüge wie auch dass ich die Wahrheit sage, dann hängt es offenbar nicht mehr von mir, also von meinen Präferenzen ab, welche der beiden Optionen tatsächlich zum Zuge kommt. Das aber wäre eine klare Verletzung des Urheberprinzips, die auch unsere Verantwortung für die ausgeführte Handlung beeinträchtigen würde. Letztlich hinge es nicht mehr von mir ab, ob ich lüge oder die Wahrheit sage, sondern von einem Zufall.

Orientiert man sich an dieser Interpretation, dann führt die Forderung nach alternativen Handlungsmöglichkeiten nicht zu einer stärkeren, sondern zu einer schwächeren Konzeption von Freiheit, einer Konzeption, die gegen eines der fundamentalen Prinzipien von Freiheit verstoßen würde. Will man daher an dem Prinzip der alternativen Möglichkeiten festhalten, dann muss man zu einer anderen Interpretation dieser Forderung gelangen.

Michael Pauen in Heinze 2006, S. 25f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1147

Peirce: Zufall als Freiheit

"Nun will ich annehmen, daß alle bekannten Gesetze sich dem Zufall verdanken und auf anderen beruhen, die weitaus weniger streng sind und sich ihrerseits wieder dem Zufall verdanken, usw. in einem unendlichen Regreß. Je weiter wir zurückgehen, desto unbestimmter wird die Natur der Gesetze. Hierin können wir die Möglichkeit einer unbegrenzten Annäherung an eine vollständige Erklärung der Natur sehen.

Zufall ist Unbestimmtheit, Freiheit. Aber das Wirken der Freiheit mündet in strengste Gesetzesherrschaft."

Peirce, Charles Sanders. Entwurf und Zufall. In: Charles S. Peirce. Naturordnung und Zeichenprozesse. Aachen 1988. S. 123. Zit. in Koch 1994, S. 130.

Zufall ist natürlich nicht Freiheit, das Wirken der Freiheit kann niemals in strengste Gesetzesherrschaft führen. Dies ist aber eine weit verbreitete Vorstellung.

Kommentar (0) Aufrufe: 1156

Pinker: Willensfreiheit und Zufall

"Wir würden jemanden nicht für schuldig befinden, wenn sein Finger den Abzug betätigt hat, während der mechanisch mit einem Rouletterad verbunden war - warum sollten wir anders denken, wenn das Rouletterad sich im Kopf befindet?"

Pinker 2012, S. 75.

Kommentar (0) Aufrufe: 1149

Planck: fehlendes Wissen

"Denn je genauere Einsicht wir in die kausale Bedingtheit unserer Willensmotive gewinnen, desto mehr schwindet das Gefühl der Verantwortung für die Folgen einer zu treffenden Willensentscheidung. Eine vollkommene Einsicht in die eigenen Willensmotive würde daher nach meiner Meinung die Freiheit des Willens geradezu aufheben. Wer alle seine Willensmotive nach Stärke und Richtung wirklich vollständig kennte, wäre der Mühe jeder weiteren Überlegung enthoben und würde die schließliche Entscheidung als notwendig empfinden."

Max Planck, zitiert in Nida-Rümelin 2005, S. 64.

Kommentar (0) Aufrufe: 1142

Riedel: Strafe und Verantwortung

"Wer die Tat der Person zurechnet, "erklärt" sie für schuldig und dementsprechend für straffähig. Die Strafe beruht auf dem Vergeltungsprinzip; sie ist nicht nur "an sich gerecht", sondern ein Recht es Schuldigen selbst, der darin seine "Freiheit" beweist. Im Unterschied dazu geht das neuere Strafrecht durchweg vom Prinzip der "Vorbeugung" und damit von einer streng deterministischen Interpretation des Zurechnungsbegriffs aus. Zwar ist auch hier unumstritten, daß die Praxis des Verantwortlich-Machens zur Einübung in soziales Verhalten unverzichtbar bleibt. Ihre Effektivität verdanke sich aber gerade der kausalen Determiniertheit des Handelns; zumindest "rechnet" jene Praxis mit einer solchen Determination (etwa durch Belohnung und Strafe), die ein "Motiv" dafür schaffen, sozial unerwünschte Handlungsweisen zu unterlassen, so daß sich als Umkehr des herkömmlichen Strafverständnisses ergibt: Drei ist, wer resozialisiert, d.h. mit Erfolg verantwortlich gemacht werden kann.

Die empirische Bestätigung für die Richtigkeit dieses Ansatzes, der sich in der Strafpraxis erst allmählich durchsetzt, bleibt noch abzuwarten. In konsequent-deterministischer Fassung führt er sich selbst ad absurdum. Wenn nämlich menschliches Verhalten ausschließlich über seine Folgen determiniert ist, läßt es sich nach dem System von Belohnung und Strafe von außen steuern. ... An die Stelle der IDee der Verantwortung tritt das Faktum der "Kontrollierbarkeit" als technisch realisierte Fremdbestimmung, vor der die Ideen von Freiheit und Menschenwürde zum illusionären Schein vormoderner Gesellschaftsformationen herabsinken."

Riedel 1988, S. 169.

Kommentar (0) Aufrufe: 1151

Searle: Willensfreiheit und Quantenmechanik

"Es gibt eine Reihe von Theorien, die Bewußtsein und sogar Willensfreiheit in quantenmechanischen Begriffen zu erklären scheinen. Ich habe nie eine gesehen, die auch nur entfernt überzeugend war. ..."

Searle 2004, S. 20.

Kommentar (0) Aufrufe: 1206

Ulmschneider: Definition von Willensfreiheit

"Freier Wille ist die Fähigkeit des Gehirns, aus inneren Beweggründen heraus, also nicht aufgrund von reaktiven Reflexen (Fluchtreflex) oder äußerem Zwang, Handlungen vorzunehmen und unabhängige Entscheidungen zu treffen."

Ulmschneider 2014, S. 190.

Kommentar (0) Aufrufe: 1220

verurteilter Hahn

"1471 wurde in Basel ein Hahn angeklagt, weil er angeblich den Naturgesetzen zum Trotz ein Ei gelegt hatte. Gemäß dem Gerichtsurteil wurde er als verkleideter Teufel auf dem Scheiterhaufen verbrannt."

Aus: Nutella hat Lichtfaktor 9,7. S. 82.

Kommentar (0) Aufrufe: 1201

Voltaire: Willensfreiheit sinnlose Wortverbindung

"Der Wille ist [...] nicht ein Vermögen, das man frei nennen könnte. Freier Wille ist eine völlig sinnlose Wortverbindung, und der sogenannte indifferente Wille der Scholastiker, d.h. ein Wollen ohne Ursache, ist ein Hirngespinst, dessen Widerlegung nicht lohnt."

Voltaire, zit. in Franz M. Wuketits: Illusion freier Wille in Smalla 2011, S. 61.

Kommentar (0) Aufrufe: 1570

Wegner: Erklärung von Willensfreiheit

"Wegners eindeutige und scharfsinnige Lösung dieses Rätsels beruht auf der Annahme, dass das Gefühl, das Sie von sich selbst als Subjekt der Entscheidung haben, eine großartige Illusion ist, die von Ihrem Gehirn erzeugt wird. Wegner zufolge trifft Ihr Gehirn jede Entscheidung in Ihrem Leben einschließlich dessen, ob Sie z.B. aufstehen und etwas sagen oder mit den Armen fuchteln sollten. Einen Sekundenbruchteil nach jeder Entscheidung tut Ihr Gehirn jedoch zweierlei. Erstens schickt es ein Signal an einen anderen Teil des Gehirns, der das bewusste Erlebnis generiert, dass Sie die Entscheidung getroffen haben, und zweitens verzögert es das Signal, das an Ihre Beine, Ihren Mund oder Ihre Arme geht. Infolgedessen erleben "Sie" das "Ich habe gerade diese Entscheidung getroffen"-Signal, sehen, dass Ihr Handeln mit diesem Signal übereinstimmt, und schließen fälschlicherweise, dass "Sie" am Steuer sind. Kurz, Sie sind das Gespenst in der Maschine."

Wiseman 2012, S. 191.

Kommentar (0) Aufrufe: 1146

Baars: Bewusstsein und Willensfreiheit

"Ich glaube, einer der Gründe, warum es vielen so schwerfällt, das Bewußtsein als wissenschaftlichen Gegenstand zu behandeln, ist, daß sie es unerträglich finden, daß wir keinen freien Willen haben, daß alles von diesen komischen kleinen Zellen abhängen soll, die in unserem Kopf herumfeuern und dergleichen mehr. Ich kann das gut nachvollziehen. So ein göttliches Wesen, eine platonische Verbindung mit dem Unendlichen, wäre schon eine wunderbare Sache; nur leider kenne ich keine Belege dafür.

Bernard Baars in Blackmore 2012, S. 31f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1331

Brüntrup: Über Physikalismus und Naturalismus

"Der Begriff "Physikalismus" wird in mehreren Bedeutungen gebraucht. Manchmal wird er mit dem Begriff "Naturalismus" synonym verwendet. ... Die Kernintuition des Naturalismus wird umgangssprachlich oft mit dem Gedanken umschrieben, dass es in der Welt "mit Rechten Dingen" zugehen muss. ...

Gemäß einem engen Begriff des Physischen zählt man nur das darunter, was heute die gegenwärtige Physik beschreiben kann. ... Es könnte auch sein, dass es einfach zwei Begriffe des Physischen gibt. Der engere, der nur mit funktional-relationalen Beschreibungen operiert, und der weitere Begriff des Physischen, der intrinsische Naturen wie zum Beispiel phänomenales Erleben als Eigenschaften des Physischen zulässt. Gegen einen solchen "liberalen" Naturalismus hätten viele Autoren nichts einzuwenden, die heute gemeinhin als Gegner des Physikalismus eingestuft werden. Der Begriff Naturalismus kann daher mit guten Gründen weiter gefasst werden als der des Physikalismus."

Godehard Brüntrup "Physikalismus und evolutionäre Erklärungen" in Knaup 2011, S. 331f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1946

Bayertz: Materialismus und Naturalismus

"Als "materialistisch" im weiten Sinne galt [im 19. Jahrhundert] jeder Versuch, die Welt als eine natürliche Einheit zu begreifen und bei ihrer Erklärung auf direkte Eingriffe Gottes, auf teleologische Argumente oder auf einen separaten Geist und eine unsterbliche Seele zu verzichten. In der weiten Verwendung des Begriffs verschmolzen Materialismus und Naturwissenschaft zu einem identischen Unternehmen"

Bayertz 2012, S. XVIII

Kommentar (0) Aufrufe: 2776

Bunge: Naturalismus

"Wir haben bislang vom ontologischen Naturalismus gesprochen. Auf dessen Grundlage werden jedoch häufig weitergehende Naturalismen formuliert und vertreten. Diese sind zwar mit dem ontologischen Naturalismus vereinbar, aber insofern von ihm unabhängig, als sie alle falsch sein könnten, ohne ihn zu widerlegen. Solche anderen Naturalismen wären unter anderem:

  • der logische Naturalismus, wonach logische Gesetze nichts anderes als Denkgesetze sind und damit letztlich psychologische oder gar neurobiologische Gesetze;
  • der erkenntnistheoretische Naturalismus, demzufolge Erkenntnisprozesse von Organismen und damit Erkenntnisse allgemein als rein wissenschaftliche Probleme aufzufassen sind und somit letztlich ohne Zuhilfenahme einer philosophischen Erkenntnistheorie behandelt werden können;
  • der ethische Naturalismus, nach dem Werte und Normen in der Natur vorgegeben sind oder aus ihr abgeleitet werden können;
  • der soziale oder sozialwissenschaftliche Naturalismus, demzufolge Kultur und Gesellschaft keine eigenständigen (emergenten) Eigenschaften besitzen, so auf Natur reduzierbar und womöglich allein mit naturwissenschaftlichen Methoden verstehbar sind.

Viele Philosophen (einschließlich uns selbst) halten einige oder alle diese Naturalismen für falsch (Wendel 1990; Bunge 1998). Lesen wir also irgendwo, der Naturalismus sei unhaltbar oder widerlegt, sollten wir genauer hinschauen, um welchen Naturalismus es sich handelt, denn oft ist dies nur aus dem Kontext ersichtlich. Jedenfalls ist meistens nicht der ontologische Naturalismus gemeint."

Bunge 2004, S. 13.

Kommentar (0) Aufrufe: 1561

Beckermann: Argumente gegen Dualismus

"Probleme des interaktionistischen Dualismus

(1) Eine Wirkung des Geistes auf das Gehirn lässt sich empirisch nicht nachweisen.

(2) Auf die folgenden theoretischen Fragen gibt es keine nachvollziehbare Antwort:

(a) Warum sind die Wirkungen des Geistes so minimal und nur auf bestimmte Bereiche des Gehirns beschränkt?

(b) Wie ist ein Einwirken des Geistes auf den Körper mit den physikalischen Erhaltungssätzen vereinbar?

(c) Warum bedarf der Geist überhaupt eines komplexen und funktionsfähigen Gehirns, um kausal wirksam sein zu können?

(d) Wie sieht der Mechanismus aus, auf dem die kausale Beziehung zwischen Geist und Körper beruht?

(e) Warum kann mein Geist auf mein Gehirn, aber auf kein anderes Gehirn einwirken?"

Beckermann 2008, S. 56.

Kommentar (0) Aufrufe: 1675

Bunge: Unmöglichkeit des Dualismus

"Die erste Schwachstelle des Dualismus ist seine Vagheit: Er sagt nicht, was der Geist ist, weil er keine Theorie des Geistes, ja nicht einmal eine Definition anbietet. Allenfalls wird gesagt, was der Geist nicht ist, nämlich nicht materiell, nicht räumlich, nicht lokalisierbar usw. ...

Aufgrund seiner völligen ontologischen Unklarheit gibt der Dualismus nicht nur keine Antwort auf die Frage, wie der Geist mit dem Gehirn interagieren soll, sondern auch auf die Frage, warum mein Geist nur mit meinem Gehirn interagiert und nicht mit mehreren, ja warum er überhaupt mit dem Gehirn interagiert statt mit der Leber oder dem Herzen oder ganz anderen Gegenständen (s. auch Beckermann 2001).

Ein dritter Defekt des psychophysischen Dualismus besteht in seiner Unvereinbarkeit mit der Evolutionstheorie. Ist der Geist immateriell, dann steht er im wahrsten Sinne des Wortes über der lebenden Materie und kann daher kaum Selektions- und Evolutionsprozessen unterliegen. Im Gegensatz dazu kann Geist als Gehirnfunktion zusammen mit dem Gehirn evolvieren.

Das schlimmste und wohl für seinen Bankrott entscheidende Kennzeichen des Dualismus ist seine wissenschaftliche Sterilität: Weder erweist er sich als heuristisch fruchtbar für die Forschung noch kann er irgendetwas zur Erklärung des Mentalen beitragen. In der Tat hat er für jedes Problem bereits eine Antwort parat: Die "Tätigkeit" des immateriellen Geistes. Welche neuen Forschungen sollte er so inspirieren? Gleichzeitig erklärt er mit seiner Allzweckantwort alles, was je einer Erklärung bedarf. Doch etwas, das alles erklärt, erklärt nichts. Damit ist er als Erklärungsinstanz unzulässig und auch überflüssig.  Zu guter Letzt ist der Dualismus unprüfbar, bzw. unfalsifizierbar:"

Bunge 2004. S. 145f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1586

Bennett / Hacker: der Mensch als Ganzes nimmt wahr

"So etwas wie "Mein Körper nimmt wahr, denkt oder weiß etwas" sagen wir nicht. Doch das "System", von dem man sagen kann, das Gehirn gehöre dazu, ist der Mensch. Das menschliche Gehirn ist ein Teil des Menschen, genauso wie das Hundegehirn ein Teil des Hunds ist. Mein Gehirn - das Gehirn, das ich habe - ist im gleichen Maße ein Teil von mir - also ein Teil des lebenden Menschen, der ich bin - wie meine Arme und Beine. Es stimmt allerdings, daß man auch sagen kann, das Gehirn sei ein Teil meines Körpers.

... Doch Wissen, Wahrnehmen, Denken, Vorstellen usw. sind keine körperlichen Merkmale des Menschen und können von dem Körper, den der Mensch hat, genausowenig ausgesagt werden wie von dem Gehirn, das der Mensch hat. Der Mensch ist nicht sein Körper."

Bennett 2010, S. 190f.

Kommentar (0) Aufrufe: 1474

Churchland: Neuronen und Bewusstsein

"Wir wissen, daß es, wenn große Mengen von Neuronen absterben, wie bei der Alzheimer-Krankheit, zu Gedächtnisdefiziten kommt, die Kognition ist beeinträchtigt, die Persönlichkeit verändert sich, das Bewußtsein dafür, was andere denken und fühlen, nimmt ab und ebenso das Bewußtsein für Zeit und Raum. Ich betrachte das als ein Verblassen vieler Aspekte des Selbst und seiner Fähigkeiten, und man bekommt dabei zwangsläufig das Gefühl, daß die Person, die man gekannt und geliebt hat, nicht mehr da ist."

Patricia Churchland in Blackmore 2012, S. 90.

Kommentar (0) Aufrufe: 1562

Bennett / Hacker: Phantomschmerzen

"Nach unserer Auffassung ist es möglich, Empfindungen wie Schmerz und Jucken einem Ort zuzuordnen. Der Ort eines Schmerzes ist dort, wo der Leidende hinzeigt - in dem Glied, das er verarztet, in dem Körperteil, von dem er sagt, er schmerze -, denn diese Verhaltensweisen liefern die Kriterien für den Ort der Schmerzen." S. 205

"Ein Schmerz ist keine Substanz. Wenn ich im Fuß Schmerzen habe, stehe ich in keiner Beziehung zu diesen Schmerzen. Vielmehr ist es so, daß mein Fuß dort weh tut; und auf die schmerzende Stelle, die wir den "Ort der Schmerzen" nennen, kann ich zeigen. Im Fall der Phantomschmerzen fühlt es sich für den Leidenden so a, als habe er das amputierte Glied nach wie vor, und er behauptet, in dem eingebildeten Körperteil Schmerzen zu haben." S. 209.

"Daß die Schmerzen des Amputierten echt sind, während der empfundene Ort eingebildet ist (denn da ihm das Bein fehlt, tut es nicht weh), zeigt nicht, daß auch der empfundene Ort von Schmerzen eingebildet ist, die ein Nichtamputierter in seinem Bein spürt. Es ist wirklich das Bein, das weh tut! Wir unsererseits glauben nicht, daß es im Gehirn Körperbilder gibt, ...

Es ist jedoch völlig unklar, was Searle meint, wenn er sagt, "daß die Phantomschmerzen im Phantomfuß [...] einen Ort haben, und dieser Ort ist im Körperbild, das sich seinerseits im Gehirn befindet". Man kann zwar tatsächlich Schmerzen im Kopf haben, und üblicherweise werden sie als Kopfschmerzen bezeichnet; doch im Gehirn kann man weder Rücken- noch Magen- noch sonst irgendwelche Schmerzen haben." S. 209f.

Bennett 2010, diverse Seiten 

Kommentar (0) Aufrufe: 1602

Damasio: der seltsame Dirigent

"Das Bewusstsein erwächst letztlich nicht aus einer bestimmten Stelle im Gehirn, sondern es entsteht gleichzeitig als Produkt dieser vielen Regionen, ganz ähnlich wie die Aufführung einer Symphonie, die nicht auf die Tätigkeit eines einzelnen Musikers oder einer Musikergruppe im Orchester zurückgeht. Das Seltsamste an den oberen Ebenen der Bewusstseinsaufführung ist das offenkundige Fehlen eines Dirigenten vor Beginn der Vorstellung. Wenn sie dann aber läuft, ist der Dirigent da. Unter allen praktischen Gesichtspunkten wird das Orchester jetzt von einem Dirigenten geleitet, aber dieser Dirigent wurde durch die Aufführung - das Selbst - erschaffen und nicht andersherum. Der Dirigent wird von Gefühlen und einer Erzählvorrichtung des Gehirns zusammengestückelt, er ist aber deshalb nicht weniger real. Dass der Dirigent in unserem Geist existiert, lässt sich nicht leugnen, und man gewinnt nichts dadurch, dass man ihn als Illusion abtut."

Damasio 2013, S. 35.

Kommentar (0) Aufrufe: 1587

Bennett: Gehirn-Körper-Dualismus

„Die dritte Generation hielt an der cartesianischen Basisstruktur fest, bildete sie jedoch zu einem Gehirn-Körper-Dualismus um. Der Substanz-Dualismus wurde preisgegeben, doch der Struktur-Dualismus wurde beibehalten. Denn jetzt schreiben die Neurowissenschaftler dem Gehirn weitgehend die gleiche Reihe mentaler Prädikate zu, die Descartes vom Geist aussagt, und sie begreifen das Verhältnis zwischen Denken und Handeln sowie zwischen der Erfahrung und ihren Gegenständen ganz ähnlich wie Descartes, wobei im Grunde nur der Geist durch das Gehirn ersetzt wird. Das Hauptthema unseres Buchs war das Anliegen, die Inkohärenz des Gehirn-Körper-Dualismus nachzuweisen und seinen verfehlten Kryptocartesianismus aufzudecken.“

Bennett 2010, S. 186.

Kommentar (0) Aufrufe: 1511

Damasio: Geist und Quantenphysik rätselhaft

"Der bewusste Geist erscheint rätselhaft, und da die Quantenphysik bisher ebenfalls rätselhaft ist, besteht zwischen den beiden Rätseln vielleicht ein Zusammenhang."

Damasio 2013, S. 26.

Kommentar (0) Aufrufe: 1532

Berkeley: Idealismus

"VI. Einige Wahrheiten liegen so nahe und sind so einleuchtend, dass man nur die Augen des Geistes zu öffnen braucht, um sie zu erkennen. Zu diesen rechne ich die wichtige Wahrheit, daß der ganze himmlische Chor und die Fülle der irdischen Objekte, mit einem Wort alle die Dinge, die das große Weltgebäude ausmachen, keine Subsistenz ausserhalb des Geistes haben, dass ihr Sein ihr Percipiertwerden oder Erkanntwerden ist, dass sie also, solange sie nicht wirklich durch mich erkannt sind oder in meinem Geist oder im Geist irgendeines anderen geschaffenen Wesens existieren, entweder überhaupt keine Existenz haben oder im Geist eines ewigen Wesens existieren müssen, da es etwas völlig Undenkbares ist und alle Verkehrtheit der Abstraktion in sich schliesst, wenn irgendeinem ihrer Teile eine vom Geist unabhängige Existenz zugeschrieben wird. Um sich hiervon zu überzeugen, braucht der Leser nur durch eigenes Nachdenken den Versuch zu machen, in Gedanken das Sein eines sinnlich wahrnehmbaren Dinges von dessen Percipiertwerden zu trennen. 

VII. Aus dem Gesagten folgt, dass es keine andere Substanz gibt, als den Geist oder das, was percipiert."

George Berkeley. Eine Abhandlung über die Prinzipien der menschlichen Erkenntnis. Zit. in Köhler 2013, S. 424.

Kommentar (0) Aufrufe: 2358

Damasio: Geisteszustand

"Bewusstsein ist ein Geisteszustand, zu dem ein Selbst-Prozess hinzukommt." S. 169.

"Leider wird Bewusstsein auch häufig mit dem Geist gleichgesetzt, was nach meiner Auffassung ebenfalls ein falscher Wortgebrauch ist." S. 170.

Damasio 2013, div. Seiten

Kommentar (0) Aufrufe: 1578

Boessmann: der Anfang der Evolution von Bewusstsein

"Am Anfang der Evolution war nach Auffassung von Nicholas Humphrey die Reaktionsbereitschaft von Organismen auf Umgebungsreize auf die Grenzoberflächen dieser Organismen beschränkt. Die Reaktionsbereitschaft zeige sich zum Beispiel darin, dass sich eine Membran oder Haut zusammenzieht, verhärtet oder chemische Stoffe absondert. In diesen Reaktionen sieht Humphrey den primitivsten und ursprünglichsten evolutionären Vorläufer von Empfindungen und Wahrnehmungen. Am Anfang der Evolution wären Reizempfindlichkeit und Reaktionsbereitschaft noch eng miteinander verknüpft, wenn nicht sowieso ein und dasselbe gewesen. Erst mit zunehmender Verhaltensanpassung der Lebewesen an die Umwelt und mit der Entwicklung leistungsfähiger kognitiver Systeme hätten sich Empfindung und Reaktion immer mehr voneinander entkoppelt, sodass wir bei höheren Lebewesen zwei sich ergänzende Perspektiven ihrer Informationsverarbeitung unterscheiden könnten: 1. Was geht da draußen vor? (Humphrey bezeichnet dies als "Wahrnehmung".) 2. Was geht mit mir vor? (Humphrey bezeichnet dies als "Empfindung".)

Boessmann 2013, S. 26.

Kommentar (0) Aufrufe: 1452

Damasio: über Einzeller

"Wie sich herausstellt, zeigen auch Lebewesen ohne jedes Gehirn bis hinab zu den Einzellern scheinbar intelligente, zielgerichtete Verhaltensweisen." S. 44.

"Pflanzen haben keine Neuronen, und ohne Neuronen gibt es keinen Geist. Bei unabhängigen Lebewesen, die kein Gehirn besaßen, entwickelte sich noch eine andere wichtige Eigenschaft: die Fähigkeit, Veränderungen der physiologischen Bedingungen innerhalb ihrer selbst und in ihrer Umgebung wahrzunehmen. Schon Bakterien reagieren sowohl auf das Sonnenlicht als auch auf unterschiedlichste Moleküle: Bakterien in einer Petrischale sprechen auf einen Gifttropfen an, bilden einen Klumpen und weichen vor der Gefahr zurück. Eukaryontenzellen spüren auch die Entsprechung zu Berührung und Vibrationen.  ... Kurz gesagt, konnten einfache Organismen nur dann Erfolg haben und ihren Genen die Reise in die nächste Generation ermöglichen, wenn sie folgende Minimaleigenschaften besaßen: Sie mussten das Innere und die Umgebung des Organismus wahrnehmen, Regeln für Reaktionen besitzen und beweglich sein. Das Gehirn entwickelte sich als Apparat, der die Tätigkeiten Wahrnehmen, Entscheiden und Bewegen verbessern und immer effizienter und differenzierter ausführen konnte." S. 61f.

"Bakterienkolonien praktizieren in ihrer Gruppe regelmäßig das sogenannte "Quorum Sensing" und führen ganz buchstäblich Krieg, um die Oberhand über Territorien und Ressourcen zu behalten." S. 68.

"Kurz gesagt, haben einzellige Lebewesen mit einem Zellkern einen geistlosen, unbewussten Willen, zu leben und so lange für eine geeigente Regulation dieses Lebens zu sorgen, wie bestimmte Gene es ihnen erlauben." S. 70.

 "Mit anderen Worten: Weder ein ganzes Gehirn noch Einzeller beabsichtigen mit ihrem Verhalten gezielt irgendetwas, aber ihre Grundhaltung ist so, als wäre dies der Fall. Dies ist ein Grund mehr, die intuitive Kluft zwischen mentaler und physischer Welt zu leugnen. In diesem Punkt zumindest gibt es sie sicher nicht." S. 102.

Damasio 2013, div. Seiten.

Kommentar (0) Aufrufe: 2212

Boessmann: Über Pantoffeltierchen

"Doch nicht jedem Lebewesen, das Information verarbeitet und sich erfolgreich an seine Umwelt anpasst beziehungsweise die Umwelt an seine Bedürfnisse anpasst, würden wir deshalb schon Bewusstsein zubilligen. Denn schon Bakterien und Einzeller reagieren auf Umweltreize mit biologisch sinnvollem Verhalten. Pantoffeltierchen (Paramecien) beispielsweise besitzen Rezeptoren für Berührung, Temperatur, chemische Reize, Belichtung, Schwerkraft. Sie zeigen gerichtete Bewegungen ihrer Wimpern (Cilien), was ihnen unter anderem die Fortbewegung und Einverleibung (Phagozytose) von Bakterien erlaubt. Pantoffeltierchen können lernen und zeigen sogar ein rudimentäres Gedächtnis. Eine beachtliche Reizverarbeitung und "intelligente" Interaktion mit der Umwelt findet also schon bei Lebewesen ohne Nervenzellen und Synapsen statt."

Boessmann 2013, S. 27.

Kommentar (0) Aufrufe: 1993

Dennett: Aufgabe des Gehirns: Erwartungen über die Zukunft

"Um das zu verstehen, muß man sich vor Augen führen, wozu das Gehirn eigentlich da ist. Es ist dazu da, Erwartungen über die Zukunft zu generieren. Es ist dazu da - so kann man es sich am einfachsten vorstellen -, daß man sich duckt, wenn ein Ziegelstein angeflogen kommt."

Daniel Dennett in Blackmore 2012, S. 129.

Kommentar (0) Aufrufe: 1620

Boessmann: Unbewusstes als verborgene geheimnisvolle Macht

"Der Begriff des Unbewussten wird von vielen Laien und selbst von den meisten Therapeuten, die mit ihm arbeiten (zum Beispiel Psychoanalytiker, Tiefenpsychologen und Hypnotherapeuten), erstaunlich unreflektiert verwendet. Für sie steht "das Unbewusste" für eine verborgene Macht, die unser Leben, Handeln und Erleben auf mehr oder weniger geheimnisvolle Weise steuert. Immer dann, wenn wir für das Verhalten von Menschen keine rationale Erklärung finden, sind wir geneigt, das Unbewusste verantwortlich zu machen. Das Unbewusste ist quasi ein Platzhalter für Kräfte in uns und in anderen, die wir nicht kennen."

Boessmann 2013, S.21.

Kommentar (0) Aufrufe: 1436

Eagleman: entscheidungsunfähige Ratten

"Ein Experiment mit einer Ratte verdeutlicht dies: Wenn am Ende eines Ganges Futter und ein Stromstoß auf sie warten, dann bleibt sie in einem bestimmten Abstand stehen. Unschlüssig nähert sie sich, nur um wieder kehrtzumachen und sich schließlich mit neuem Mut heranzupirschen. Sie schwankt zwischen zwei Möglichkeiten und weiß nicht, wie sie sich entscheiden soll. Wenn Sie messen, mit welcher Kraft sich die Ratte dem Futter nähert und mit welcher sie sich vom Stromstoß entfernt, stellen Sie fest, dass die Ratte genau an dem Punkt stehenbleibt, an dem die beiden Kräfte gleich groß sind und einander aufheben. Anziehung und Abstoßung sind gleich groß. Am Lenkrad der verwirrten Ratte drehen zwei Hände, die in  entgegengesetzte Richtungen steuern, weshalb sich die Ratte weder vorwärts noch rückwärts bewegt."

Eagleman 2012, S. 128.

Kommentar (0) Aufrufe: 1817