"Die einzige reale Möglichkeit für eine freie Wahl im Sinne des Libertarismus besteht für den Geist darin, ein quantenmechanisches Ereignis statt eines anderen zu realisieren, wie von der Schrödinger-Gleichung vorgegeben. Angenommen, zu einem bestimmten Zeitpunkt kommt es an einer bestimmten Synapse zu einer Superposition zweier quantenmechanischer Zustände. es gibt eine 15-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die Synapse aktiv wird und ein chemisches Signal über den synaptischen Spalt zwischen zwei Neuronen sendet, und eine 85-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass dem nicht so ist. Die Wahrscheinlichkeitsrechnung ist jedoch nicht hinreichend, um zu entscheiden, was das nächste Mal geschieht, wenn ein Aktionspotenzial an der Synapse eintrifft. Alles, was man sagen kann, ist, dass wahrscheinlich keine Freisetzung erfolgen wird. ...

Nach unserer gegenwärtigen Interpretation der Quantenmechanik könnte ein Popper-Eccles-Geist diese idiosynkratische Freiheit ausnutzen. Der Geist könnte die Wahrscheinlichkeiten nicht verändern, könnte aber entscheiden, was bei jedem Durchgang passiert. Das Tun des Geistes würde stets verborgen bleiben, geheim, denn wenn wir viele Durchgänge betrachten, würde nichts Außergewöhnliches stattfinden: nur das, was nach den Naturgesetzen zu erwarten ist. Der bewusste Wille würde innerhalb der Zwangsjacke der Physik in der Welt agieren. Das Ganze würde sich nicht von Zufallsereignissen unterschieden. Wenn diese Spekulationen in die richtige Richtung zielen, wäre dies die maximale Freiheit, die dem bewussten Geist gewährt ist. Bei einer Entscheidung, die auf des Messers Schneide steht, könnte ein winziger Schubs in die eine oder andere Richtung den Ausschlag geben. Doch wenn ein Ergebnis deutlich wahrscheinlicher ist als ein anderes, wären die Einflüsterungen des bewussten Geistes zu irrelevant, um das Blatt zu wenden (vorausgesetzt, dass weniger wahrscheinliche Ergebnisse vom energetischen Standpunkt aus weniger begünstigt sind). Das ist eine magere, dürftige Freiheit, da der Einfluss des Geistes nur dann zum Tragen kommt, wenn die Ergebnisse mehr oder minder gleich wahrscheinlich sind."

Koch 2013, S. 185f.

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden