"Einige Physiker halten sogar an Einsteins Traum einer «zufallsfreien» Theorie fest. So arbeitet der niederländische Nobelpreisträger Gerard 't Hooft seit einigen Jahren an einer Version der Quantenmechanik, in der sich Quanteneffekte klassisch interpretieren lassen. Die meisten Physiker neigen allerdings eher zur Auffassung, die der österreichische Physiker Anton Zeilinger kürzlich in der Fachzeitschrift «Nature» vertreten hat. Es könne gut sein, dass die Quantentheorie in der Zukunft durch eine neue Theorie abgelöst werde; wahrscheinlich sei diese Theorie aber noch viel radikaler als alles, was man heute kenne."

http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/articleCNMDC-1.107445;

«. . . nicht der wahre Jakob . . .» Einsteins gespaltenes Verhältnis zur Quantentheorie von Oliver Morsch, 29.3.2005, abgerufen am 3.1.2014

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden